Almschroa und Juchzer, Klampf’n und Quetsch’n im Nationalpark

[112] OÖN 18. Juli 2013

Zu den fruchtbarsten Nährböden der Volksmusik zählen, neben den Wirtshäusern, seit Jahrhunderten auch die Almen. Mit Freude erinnere ich mich an Fernseh-Dreharbeiten Mitte der neunziger Jahre auf dem Krippenstein: Der damals schon legendäre Lois Neuper vom Goiserer Viergesang hatte zum Jodlerseminar geladen. „Sennerinnen hatten früher keine andere Möglichkeit, sich miteinander zu verständigen, als von Alm zu Alm hinüberzurufen“, erklärte er seinen Jodeljüngern, „ein hat zum Beispiel gerufen: ‚Annamirl, du Sau-u du!‘ – und die andere hat ebenfalls in einer melodischen Tonfolge geantwortet. Aus diesem Almschroa haben sich die Jodler entwickelt.“ Praktische Gründe an der Wurzel dieser alpinen Gesangsform.
Die Sennerinnen oder Schwoagerinnen blieben freilich nicht immer einsam. Burschen aus den Dörfern, Holzknechte und andere Verehrer kamen gerne auf die Almen, wo es ja „koa Sünd“ gibt, und brachten zur Unterhaltung ihre Musikinstrumente mit, von Fotzhobel und Maultrommel bis Klampf’n und Quetsch’n. Nichts fördert einen Flirt besser als Musik und Tanz.
Diese Tradition des Musizierens auf den Almen hat der Nationalpark Kalkalpen mit seiner Initiative „Musikalischer Almsommer“ wieder aufgegriffen. Sie gibt vielen Volksmusikliebhabern einen Anstoß, wieder einmal ein paar hundert Höhenmeter ohne Auto zu schaffen. Initiator Franz Sieghartsleitner will ungezwungene Volksmusikpflege fördern, Musikanten und Zuhörer sollen sich, ohne allzu hohe Ansprüche zu stellen, in geselliger Runde gut unterhalten. Natürlich ohne Eintritt zu bezahlen – Volksmusik in ihrer ursprünglichsten Form.
Die Chance, öffentlich zu musizieren, ohne auf dem Prüfstand kritischer Spezialisten zu stehen, reizt vor allem Nachwuchsgruppen. Ihnen bietet der musikalische Almsommer eine Bühne, auf der sie sich erste Sporen verdienen können.

info: Startveranstaltung am Sonntag, 21.7., 11-16 Uhr, Puglalm (Rosenau am Hengstpass) mit Kremsursprung-Musi, Atzelsdorfer Sunnseitnmusi, Steyrerdorfer Saitenklang, Altenmarkter Dreigesang, Anton-Schosser-Bläserquartett.
11 Uhr und 14 Uhr: Geführte Touren mit Nationalpark-Ranger. Teilnahme kostenlos.
Weitere Termine: 4.8. Laussabaueralm, 11.8. Spitzenbergeralm, 15.8. Schüttbauernalm, 18.8. Egglalm, 25.8. Zickerreith, 1.9. Ebenforstalm und Jagahäusl.