Aus aller Welt kommt die Verwandtschaft angetanzt

[59] OÖN 14. Juni 2012 

Sie wird von vielen heiß geliebt. Ihre Familie ist unüberschaubar, immer wieder tauchen neue Verwandte auf. Sie ist faszinierend, wird dennoch meist unterschätzt. Mozart hat für sie komponiert, für einen Agentenfilm tauchte sie in die Wiener Unterwelt ein, und nicht einmal die große Zahl ihrer Liebhaber kann ihren Ruf schmälern. Ihr Name: Zither.

Ihre Affäre mit Anton Karas und Harry Lime machte sie 1949 weltberühmt. Zu seriöser Anerkennung verhalf ihr schließlich jedoch ein Österreicher: Wilfried Scharf aus dem Innviertler Dorf Mining. Er hatte schon viele andere Liebesbeziehungen genossen, mit Schönheiten wie Flügelhorn, Trompete, Tuba, Orgel, Klavier und Akkordeon, ganze Horden wurden zu seinen Lebensabschnittspartnern, vom Blasorchester bis zum Kirchenchor. Dann endlich fand er zu ihr. Er befreite sie aus der Enge der Brettlbühne und des Wirtshauses, verschaffte ihr Zutritt zum Konzertsaal und schließlich als geachtete neue Kollegin an die Anton Bruckner Privatuniversität. Sie ist hoffähig geworden, weil endlich jemand nicht nur ihre Qualitäten pries, sondern auch das Allerbeste aus ihr herausholte. Nun kann sie, von Wilfried Scharfs kundigen Fingern zärtlich erregt, die Welt erobern.

Schon tritt sie in den besten Häusern auf, von der Wiener Staatsoper bis in die Konzertsäle Amerikas und Japans. Bei aller Zuneigung wird sie nie überheblich, gibt sich noch immer gern, vielleicht sogar am liebsten, der Volksmusik hin.

Und jetzt – typisch, vom Spotlight des Erfolges angezogen – kommt aus aller Welt die Verwandtschaft angetanzt. Mit Ausnahme der Finnin Kantele trägt die ganze Sippschaft noch dazu Namen, die man sich kaum merken kann: Die in ihrem Land berühmte Koreanerin heißt Gayageum. Die eher unförmige Chinesin Yangqin lässt sich gern mit Klöppeln schlagen. Aus Lettland hat sich Zithers engste Verwandte Kokle angesagt, aus Russland kommen die Gusli-Brüder, ziemlich eingebildete Tischharfen.

Ob sich Zither mit ihnen vertragen kann? Beim Familientreffen wird sich’s zeigen: Internationales Zither-Symposium 22.-24. Juni in Mining, Bezirk Braunau. Schon der erste Abend im Schloss Frauenstein führt sie alle zusammen. Da fliegen entweder die Fetzen oder es wird ein unvergessliches Erlebnis. Verwandtschaft halt…