Die Dornenkrone, Gott Vater und der verleumdete Schlehdorn

[49] OÖN 5. April 2012 

Was haben die Dornenkrone Jesu Christi und ein Blütenaufguss gegen Magenbeschwerden miteinander zu tun? Das Verbindende solch schräger Zusammenhänge ergibt sich beim Durcheinanderreden am runden Tisch. Ich lade Sie ein: Ziehen wir gemeinsam durch die Gedankenwelt der Volkskultur, schlendern wir vom Hundertsten ins Tausendste. Diesen Ausdruck für „den Faden verlieren“ verwendete übrigens schon Martin Luther: „Der Satan mummelt und kawet die wort ym maul und wuerfft das hundert yns tausent.“ Die Redewendung stammt aus der Mathematik. Beim „Rechenbrett“, dem mittelalterlichen Urahn unserer Taschenrechner, musste man höllisch aufpassen, die Felder nicht zu vertauschen.

Am Volkskultur-Stammtisch erzählt ein Hobby-Landwirt, er habe eine Schlehdornhecke gepflanzt. Daneben bestellt einer „irgendetwas gegen Bauchweh“. Wäre der Wirt ein Naturheiler, brächte er ihm einen Blütenaufguss aus Schlehen. Dieser wird nämlich gegen Durchfall, Magen- und Nierenprobleme eingesetzt. So öffnen nach und nach alle Stammtischbrüder und -schwestern ihren Wissensschatz.

Mit Hilfe der Schlehe wurden einst Erntetermine vorhergesagt: „Je früher im April der Schlehdorn blüht, desto früher der Bauer zur Ernte zieht.“ Und je mehr Blüten die Schlehen tragen, desto strenger wird der Winter. Das, liebe Stammtischler, ist bewiesen. In den siebziger Jahren wurden die meisten Hecken entfernt – seither gibt es keinen „richtigen“ Winter mehr.

Jetzt aber Prost! Wer Schlehenschnaps trinkt, lebt gesund. Doch wer den Strauch ausreißt, lebt gefährlich. Zur Vorsicht wurden viele Bauernhöfe mit Schlehen umpflanzt, denn die Dornen schützen gegen Hexen. Solche Ängste paaren sich im Volksglauben mit frommen Legenden. Einst behauptete ausgerechnet der selbst dornenbewehrte Kreuzdorn frech, der Schlehdorn habe seine Zweige für die Dornenkrone Jesu Christi angeboten. Dem verleumdeten Strauch half kein Geringerer als Gott Vater, indem er unzählige weiße Blüten über ihn schüttete. Seither blüht die Schlehe jedes Jahr etwa zur Osterzeit im Weiß der Unschuld.