“Ein Kulturboot ist schwierig zu navigieren”

[129] OÖN 14. November 2013

Um manche Posten reißen sich die Leut’, andere sind nicht nachzubesetzen. Das gilt in der Wirtschaft, besonders für viele Klein- und Mittelbetriebe,  wie auch im Kulturbetrieb.  Obleute suchen Nachfolger, wenige sind bereit, Kassier zu werden, so mancher Kustos will mit 65 aufhören und hat mit 75 noch immer keinen gefunden, der in seine Spuren tritt. Diesem Problem begegnet die OÖ. Akademie der Volkskultur mit Kursen, die zunächst den Teilnehmern selbst nützen. Siegfried Kristöfl, Leiter des Heimatforscherlehrgangs, spricht vom „egorelevanten Benefit“: Warum tue ich mir das an? Warum beschäftige ich mich mit Dingen aus einer Zeit vor der digitalen Welt? Ist das zeitgemäß, hat es Zukunft? Ja, hat es. In solchen Kursen entsteht ein Netzwerk.
Gleichgesinnte lernen, über die Schwellen von Archiven und Online-Portalen zu gehen. Sie werden selbstbewusst im Wissenserwerb. Das Gruppenerlebnis führt auch zur nötigen Ausdauer, Fakten zu ordnen, Fotos und Dokumente einzuscannen, einen Text und – als Höhepunkt des Kurses – schließlich ein Buch zu verfassen. „Im Grunde macht man sich selbst ein Geschenk“, sagt Kristöfl. Dieses Geschenk reicht so mancher später an Vereine oder Institutionen weiter, wo er seine Fähigkeiten anwenden kann. Ein beglückendes Erlebnis von anhaltender Wirkung.  So finden Vereine neue Führungspersönlichkeiten.
Diese Tätigkeit verlangt Leidenschaft, wie sie im Ausbildungslehrgang für Museums-kustoden entstehen kann. Klaus Landa, aus Perg stammender Geschäftsführer des Verbundes oberösterreichischer Museen, erfahrener Verlagslektor und Ausstellungsmacher, leitet auch das virtuelle Museum „forum oö Geschichte“.
So ist er die Idealbesetzung für das Entfachen der Leidenschaft an der Museumsarbeit. „Ein Kulturboot ist schwierig zu navigieren“, weiß Landa aus Erfahrung, „deshalb sollten Teams gebildet werden, weil es einer allein nicht mehr schafft“. Teams aus Menschen, die sich in Teilbereichen profilieren, von Projektmanagement bis Öffentlichkeitsarbeit. Der im Modulsystem aufgebaute Kustodenkurs vermittelt diese Fähigkeiten und er verschafft Zugang zum Netzwerk anerkannter Fachleute. Davon kann jeder auch in anderen Lebensbereichen profitieren.

info: Kursbeginn Ende November, Akademie der Volkskultur, Tel. 0732/773190-12, avk@ooevbw.org, www.akademiedervolkskultur.at