Faszinierende böhmisch-mährische Musik: Europas Beste in Freistadt

[109] OÖN 20. Juni 2013

Über die Besonderheiten böhmischen Musizierens wollte ich mit ihm reden, über Stilistik, Betonung und Nachschlag, doch mein Musikantenfreund aus Kutná Hora (Kuttenberg) musste etwas anderes loswerden: „Endlich ist Sauwetter weg!“ Ja, das Hochwasser… „Nicht nur“, schmunzelte er, „auch unser Ministerpräsident ist weg. Ein beliebtes Wortspiel zurzeit in Tschechien: Nečas heißt Unwetter. Also, Sauwetter weg – wir kommen und spielen bei euch.“
Mit der Kapela Křídlovanka, Europameister der böhmisch-mährischen Blasmusik 2008 und 2012, wird am Samstag das erfolgreichste tschechische Ensemble der letzten Jahre in Freistadt konzertieren, dazu die besten Österreicher, „Pro Solisty“ aus Niederösterreich, Europameister 2010, und die vor kurzem gekürten Europameister 2013, die Innviertler Blaskapelle Česka (Foto unten). So werden Traditionen „drent und herent“ gemeinsam gelebt.
Den Freistädter Blasmusik-Workshop leiten Tschechiens und Österreichs anerkannteste Fachleute, Ladislav Kubeš und Klaus Rappl. Der 1942 in Thomasroith geborene Klaus Rappl studierte am Salzburger Mozarteum und am Linzer Brucknerkonservatorium. Nach 20-jähriger Tätigkeit im Brucknerorchester engagierte er sich als Lehrer für Posaune, wurde Musikschuldirektor, Landeskapellmeister-Stellvertreter und Mitglied der Europäischen Musikkommission CISM. Durch seine Frau, die aus Mähren stammt und in Brünn Musik studierte, kam er in Kontakt mit den Größen der böhmisch-mährischen Musik, erworbene Kenntnisse setzte er mit seinen „Vöcklamusikanten“ um.
Die derzeitige Entwicklung seiner geliebten Musikrichtung bereitet Klaus Rappl wenig Freude, denn sie bewege sich in eine falsche Richtung. Häufig sei die Devise „laut, schnell und hoch“, Klangqualität und dynamische Schattierungen fänden dagegen kaum Beachtung. Ein herbes Urteil aus dem Munde des Experten. Den Grund für diese Fehlentwicklung ortet er darin, dass diese Musik überwiegend im Bierzelt gespielt werde, wo musikalische Feinheiten nicht gefragt seien.
In Freistadt stehen mit der Stadtkapelle und Česka ausgezeichnete Workshop-Orchester zur Verfügung. Klaus Rappl und Ladislav Kubeš werden sich bemühen, den Vertretern möglichst vieler Blaskapellen den richtigen Weg zu weisen.
INFO: Konzert böhmisch-mährische Blasmusik: Samstag, 22.6., 14.30 Uhr Blaskapelle Česka (OÖ), 16 Uhr „Pro Solisty“ (NÖ), 17.30 Uhr Křídlovanka (CZ), Hauptplatz Freistadt, Eintritt frei.