Ins richtige Licht setzen

[32] OÖN 18. August 2011

Auch die Masse strebt nach Qualität, und Qualität wird mittlerweile in großem Maße geboten. Das stimmt sicher nicht für alle Sparten der Kultur oder gar der Unterhaltung. Es gilt jedoch für einen Bereich, in dem sich in jüngster Zeit der deutlichste Umbruch vollzogen hat: die Fotografie. Auch sie zählt zu den künstlerischen Ausdrucksformen im Rahmen der Volkskultur. Nicht nur Profis schaffen unvergessliche Bilder, auch begabten Amateuren gelingen immer häufiger herrliche Fotos.

Zu den 24 Mitgliedsverbänden, die sich im OÖ. Forum Volkskultur zusammengeschlossen haben, zählen auch zwei, die sich den beiden großen Bereichen der Fotografie verschrieben haben: Dokumentarfotografie und künstlerische Fotografie. Die Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Lichtbildner (AÖL) vereint hunderte Fotografen im gemeinsamen Hobby und setzt sich insbesondere für die Förderung der Dokumentarfotografie ein. Ihre „AÖL Akademie” bietet den Mitgliedern kostengünstige Fortbildung zu Themen wie Bildbearbeitung, Audiovision und Studiofotografie an. Tagesseminare für Naturfotografie, Fotoreisen und Ausstellungen ergänzen das Programm. Stetig wachsender Bedeutung erfreut sich die Audiovision, jedes zweite Jahr auch bereits eine beliebte Disziplin der Verbandsmeisterschaften.
Der Verband Österreichischer Amateurfotografen-Vereine (VÖAV) hat sich der Pflege der künstlerischen Fotografie verschrieben. Gearbeitet wird seit Jahren hauptsächlich mit digitaler Fotografie. Da jedoch die seit Jahrzehnten vertraute Analogfotografie weiterhin ihre glühenden Verehrer hat, bleibt sie weiterhin ein spannendes Thema.

Fotografen sind die Leistungssportler unter den Volkskultur-Aktivisten. Sie wollen sich miteinander messen, Wettbewerbe sind beliebte Herausforderungen, die sie nicht missen möchten. Ihre Landesmeisterschaften zeigen jedes Jahr, welch kreatives Potenzial in ihnen steckt. Wie im Sport, sind die Jugendmeisterschaften der wichtigste Indikator für künftige Entwicklungen. Und der beste Beweis für die neue Attraktivität der Fotografie. Noch nie wurde so viel fotografiert wie jetzt im Digitalzeitalter. Allerdings entstand auch noch nie so viel Fotoschrott, da heute buchstäblich jeder Mensch fotografieren „kann“, der nur einen Auslöser zu drücken vermag. Umso mehr fallen jene auf, deren Speicherkarten neben schrägen Schnappschüssen auch das ganz Besondere festhalten: Bilder. Lichtbilder.

TIPP: Die Akademie der Volkskultur bietet ab 24. September den neuen Workshop  Kinderfotografie mit Aleksandra Prünner an. Er richtet sich an fotointeressierte Eltern, die Ihre Kinder in gewohnter Umgebung ins beste Licht setzen wollen. Ungewöhnliche Ausschreibung: „Mitzubringen sind Kamera, Speicherkarte, Akku und im Praxisteil auch Kinder.“ Info/Anmeldung: Tel. 0732 / 773190.